15. Etappe Betzdorf - Mondorf

Überfahrt Siegfähre in der Siegaue
Überfahrt Siegfähre in der Siegaue

Das heutige Ziel meiner Tagesetappe von Betzdorf (Rheinland-Pfalz) an die Siegmündung auf dem Siegtal-Radweg ist ca. 96 km lang. Um diese Strecke zu bewältigen, musste ich mich mit einem sehr guten Frühstück in einer in der Nähe gelegenen Restauration unweit des City-Hotels stärken. Die Corona-Maßnahmen ließen es nicht zu, dass aus finanziellen und personellen Gründen im Hotel Frühstück angeboten werden konnte. Um 8 Uhr 30 war ich dann so weit, um die Etappe zu beginnen. Von Betzdorf aus ging es zunächst in Richtung Au (Sieg), wo ich die gleichen Gegebenheiten der Radwegeführung wie am Vortag zwischen Siegen und Betzdorf vorfand. Ich kann für mich behaupten, dass der schönste Teil des Siegtal-Radweges hinter Au (Sieg) beginnt und dies auch bis zur Mündung beibehält. Landschaftlich wechseln sich bewaldete Hügel, Wiesen und Felder ab und ich konnte überwiegend auf verkehrsberuhigten Wegen radeln. Da heute Sonntag war und das Wetter sich von seiner besten Seite zeigte, waren viele Tagesausflügler unterwegs und am Siegufer sah ich viele, die dort verweilten, baden gingen oder ein Picknick abhielten. Erwähnenswert an der Strecke Richtung Mündung sind Orte wie Eitorf, Hennef und Siegburg. Etwas abseits der Route, kurz vor Hennef, ist die Stadt Blankenberg mit Burg und mittelalterlichem Stadtkern zu sehen. Ab Menden hinter Siegburg führt der Radweg durch die Siegauen bis zur Mündung. Kurz vor der Mündung nutze ich die Gelegenheit, doch mal wieder mit der alten Seilfähre die Siegufer zu wechseln für 1 €. Die Stege zur Fähre waren gerade so breit, dass ich mein Rad mit den breiten Taschen hinten auf die Fähre schieben konnte. Diese Überfahrt ist immer wieder ein Erlebnis. Gegen 17 Uhr erreichte ist endlich den Ort Mondorf in der Nähe der Siegmündung und buchte kurz vorher im ortsansässigen Hotel ein Zimmer. Um zu Campen, hätte ich wieder einige Kilometer an der Sieg zurück fahren müssen. Nach fast 100 km war die Lust zum Zelten vergangen, obwohl das Wetter es immer noch zulässt. So genieße ich den Abend und den Komfort einer Dusche auf dem Zimmer. Noch eine Nacht und meine interessante Radreise auf unterschiedlichen Routen nach und von Radebeul quer durch die Mitte Deutschlands auf Bahntrassen-Radwegen, Flussradwegen, dem Südharz, das Kyffhäuser Gebirge, die Thüringer Städtekette, Thüringer Wald, die Rhön, das Rothaargebirge,  das Erzgebirge und viele Höhenmetern geht zu Ende.

Link zur Tour unter Komoot