Eine sehr schöne Radreise neigt sich dem Ende. Die Übernachtung im Hotel in Mondorf mit dem gestrigen Abendessen im Biergarten waren ein hervorragender Abschluss meiner Reise. Die letzte Übernachtung. Ein reichhaltiges Frühstücksbuffet am Morgen genoss ich und lies mir Zeit für die Abfahrtszeit nach Leverkusen. Fast 60 km lagen nun vor mir, für diese Strecke hatte ich reichlich Zeit. Fast hätte ich es vergessen, das Wetter. Langweilig, jeden Tag Sonnenschein und strahlend blauer Himmel...
Das heutige Ziel meiner Tagesetappe von Betzdorf (Rheinland-Pfalz) an die Siegmündung auf dem Siegtal-Radweg liegt ca. 96 km entfernt. Um diese Strecke zu bewältigen, musste ich mich mit einem sehr guten Frühstück in einer in der Nähe gelegenen Restauration unweit des City-Hotels stärken. Die Corona-Maßnahmen ließen es nicht zu, dass aus finanziellen und personellen Gründen im Hotel Frühstück angeboten werden konnte. Um 8 Uhr 30 war ich dann so weit, um die Etappe zu beginnen. Von...
Die zweite Nacht im Zelt war um einiges kühler und feuchter. Da ich zwei Sommerschlafsäcke mit hatte, musste ich beide nutzen, um es kuschelig warm zu haben. Bei der ersten Nacht im Zelt reichte mir ein Schlafsack aus. Ich habe so gut geschlafen, dass die Nacht erst um 8 Uhr zu Ende war. Alles verpackt und am Rad befestigt schob ich mein Rad um 9 Uhr 45 zur Rezeption auf dem Campingplatz Auenland in Lahntal-Brungershausen. Dort trank ich noch einen Kaffee und um 10 Uhr trat ich erneut in die...
Das Wetter war mal wieder traumhaft. Heute hatte ich mir fest vorgenommen, das zweite Mal das Zelt einem Hotel vorzuziehen. Mal sehen was wird, die Entscheidung traf ich während der heutigen Etappe. Nach dem Frühstück begab ich mich wieder auf den märchenhaften Bahnradweg. in Richtung Schwalmtal-Treysa. Im Tal der Wiera radelte ich weiter bis zum kleinen Ort Wiera, von wo aus es sehr steil bis zu 12% aufwärts ging. Ab dem Hochpunkt führte der Radweg bis Neustadt wieder abwärts, zu meiner...
Die Nacht im Zelt in Heringen war so erholsam. Meinen Vorsatz, früh aufzustehen, konnte ich nicht einhalten. Erst um 8 Uhr kroch ich aus dem Zelt und begann langsam mit dem Abbau meines Zeltes (die Nacht war relativ warm, so dass mein Zelt nicht feucht war. Gegen 10 Uhr hatte ich alles verpackt und mich frisch gemacht. Auf einen Kaffee fuhr ich noch kurz zur Rezeption/Biergarten, der mir geschenkt wurde. Noch ein Blick auf den "Monte Kali", den von Menschenhand geschaffenen Steinsalzhügel,...
Das letzte Teilstück des Fernradweges der Thüringer Städtekette stand an, 37 km von Gotha nach Eisenach. Die Autobahn A4 immer im Blick und links der Route der Thüringer Wald. Das Wetter zeigte sich von seiner besten Seite. Blauer Himmel und beim Start noch etwas kühl. Das sollte sich im Laufe des Tages ändern. Vorhergesagte Temperaturen bis 26°C. Die besten Voraussetzungen für eine sehr schöne Etappe. Gut gefrühstückt und wie immer gut gelaunt startete ich in Richtung Radfernweg,...
Geplant war heute die Etappe von Weimar nach Eisenach immer Richtung Westen. Heute hab ich mir ein wenig Zeit gelassen und bin so gegen 8 Uhr aus der Pension am Burgplatz. Gut gefrühstückt habe ich in einem Cafe am Theaterplatz. Das tat richtig gut, 2 Brötchen und ein Cafe. Das erste Zwischenziel sollte Erfurt sein, 24 km von Weimar entfernt. Über Tröbsdorf, Niederzimmern, Vieselbach, ab hier war wieder eine Umleitung auch für Radfahrer eingerichtet durch eine Baustelle im Ort Vieselbach,...
Bäche, Flüsse und Mühlen prägten die heutige Etappe und das bei schönstem Wetter. Zu Beginn, also nach dem reichhaltigen Frühstücks-Buffet, musste ich zurück auf die Route der Thüringer-Städtekette/Elsterradweg, die an der Elster entlang läuft. Dem Elster-Radweg folgte ich über Bad Köstritz (Köstritzer Brauerei) bis nach Silbitz mit seinem sehenswerten Herrenhaus durch eine reizvolle Landschaft. In Tauchlitz wandte ich mich ab von der Weißen Elster bis Hartmannsdorf. Ab hier ging...
Nach dem verregneten Nachmittag habe ich es geschafft, alle nassen Kleidungsstücke zu trocknen. Gut, dass ich nicht gezeltet habe, die Kleidungsstücke hätte ich nie trocken bekommen. In der Nacht hat es noch einmal kräftig geregnet, so die Aussage der Pensionsbesitzer heute morgen beim Frühstück. Ich verließ Chemnitz nach dem Frühstück so gegen 8 Uhr. Sonntags ist um diese Zeit verkehrstechnisch sehr wenig los. Von Chemnitz konnte ich leider nicht viel sehen, da ich gestern relativ...
Nach fast einer Woche Radelabstinenz stand heute die Rückreise nach Leverkusen auf dem Programm. Die gewählte Route liegt südlicher als die Route nach Radebeul und führte mich heute zunächst aus dem Elbtal heraus und das gleich mit einem sehr steilen Anstieg nach Überqueren der Niederwarthaer-Elbrücke im Ort Niederwartha. Auf dem Weg nach Oberwartha musste ich teilweise bis zu 13% Steigung bewältigen und das mit etwas mehr Gepäck als auf der Hinreise. Insgesamt waren auf der gesamten...

Mehr anzeigen